Das Zentrum

 

Die buddhistische Gruppe wurde 1978 in der Soto-Zen Tradition von Schülern des Meisters Deshimaru Roshi in Karlsruhe gegründet. Nach dessen Tod fand eine Neuorientierung in der tibetisch-buddhistischen Karma Kagyü Linie und der Umzug nach Linkenheim statt.

Die Karma Kagyü Linie ist eine der vier großen buddhistischen Schulen Tibets und wurde vom tibetischen Meditationsmeister Marpa Lotsawa (1012 - 1097 n. Chr.) gegründet. Er bekam die Vajrayana- und Mahamudra-Lehren von verschiedenen verwirklichten Meistern aus Indien übertragen, praktizierte diese Lehren bis zur Vollendung, übersetzte sie in die tibetische Sprache und übertrug sie schließlich an seine Schüler und Schülerinnen. Sein Herzensschüler war der tibetische Yogi Milarepa, der für seine Gesänge der Verwirklichung bekannt ist. Über Gampopa gelangten die Lehren von Marpa schließlich zu Düsum Khyenpa, dem ersten Karmapa. Die Karmapas sind bewusst wiedergeborene, vollkommen verwirklichte Meditationsmeister. Der derzeitige Linienhalter und das Oberhaupt der Karma Kagyü Linie ist der 17. Karmapa Trinle Thaye Dorje.

Das tibetische Wort "Ka-gyü" bedeutet "Übertragungslinie der mündlichen Unterweisungen". Die Kagyü-Lehren werden bis zum heutigen Tag in einer ununterbrochenen Übertragungslinie von Meister zu Schüler weitergegeben.

Unsere Gruppe bekam den Namen Karma Öser Ling (Ort des strahlenden Lichts) vom 14. Shamarpa Mipham Chökyi Lodrö. Sie wird von Lama Tönsang und Lama Chogdrup Dorje betreut.

 

Unser Praxisabend ist montags von 19:30 bis ca. 21 Uhr.

Im Wechsel praktizieren wir:

  • Tschenresi (Liebevolle Augen)
  • Schine (Übung der Geistesruhe)
  • Sangye Menla (Medizinbuddha)
  • Amitabha (Buddha des grenzenlosen Lichts)

 

[Up] [Home]